LG Heidelberg zur Wertersatzpflicht von Verbrauchern nach Kfz-Zulassung

Ein Verbraucher kann nach dem Widerruf eines zur Finanzierung eines Kfz geschlossenen Darlehensvertrags zur Leistung von Wertersatz verpflichtet sein, wenn er den Wagen bereits auf sich zugelassen hat.

Widerruft ein Verbraucher seine auf den Abschluss eines Darlehensvertrags gerichtete Willenserklrung, wodurch er auch nicht mehr an den mit dem Darlehensvertrag verbundenen Kfz-Kaufvertrag gebunden ist, kann er dem Verkufer gem 357 Abs. 7 BGB Wertersatz schulden, wenn bereits die Zulassung des Fahrzeugs auf ihn erfolgt ist. Eine solche ist schlielich zur Prfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise eines Fahrzeugs nicht notwendig. Die Hhe des Wertersatzes richtet sich nach dem durch die erfolgte Zulassung entstandenen Wertverlust des Wagens.
 
LG Heidelberg, Urteil LG Heidelberg 1 S 34 18 vom 09.01.2019
Normen: 357 Abs. 7 Nr. 1 BGB
[bns]
 
schließen ×

Kontakt

Rechtsanwälte Schild & Collegen

 Maelostraße 2
 45894 Gelsenkirchen

 0209 386110
 0209 3861122

 info@schild-collegen.de


Kontaktformular